10 km Walking – First Time

Ok, ich bin Geld gierig. Meine andere Hälfte meint, manchmal geizig. Aber sag mal ehrlich, wenn Du für Deine Gesundheit etwas tun kannst und erhältst von Deiner Krankenkasse noch Geld dazu: Würdest Du es nicht tun?

Ich kriege von meiner Krankenkasse jährlich ein Bonusheft. Dieses Bonusheft enthält verschiedene Maßnahmen, die, wenn durchgeführt worden, ein Bestätigungsstempel kriegen. Für drei solche Stempeleinträge kriege ich 50€ von meiner Krankenkasse, für 6 100€ und für 9 Maßnahmen gibt es sogar 200€. Einfach, oder? Denke ich, also blättere ich dieses Bonusheft durch und finde die Maßnahme: Teilnahme an einem Volkslauf etc.

Also Laufen ist nicht mein Ding, ich bin zu groß, zu schwer und meine Kniegelenke besitzen deutliche Gebrauchsspuren. Aber Gehen kann ich, d.h. ich suche nun nach einer Möglichkeit wie man beim Gehen Geldverdienen kann und komme mit einer Arbeitskollegin ins Gespräch, die bei der gleichen Krankenkasse ist wie ich. Sie macht mich auf den Aachener Engellauf aufmerksam, 10 km walking oder Nordic walking, in 3 Wochen.

Nordic Walking habe ich schon mal gehört: trockener – weil ohne Schnee – Langlauf. Ohne Skier natürlich, aber mit Stöcken. Was ist walking? Erstmal anmelden über ein Fitness Center, nicht direkt, weil (ich bin ja geizig): Das Fitness Center spendiert ein T-Shirt. Bei der Anmeldung frage ich, was ist walking. Offizielle Antwort: schnelleres Gehen, irgendwo zwischen Gehen und Laufen. Ok, kann ich, schnell auch, wenn es sein muss. Nächste Frage, an mich selbst. Vorbereitung? Erstmal durch den Stadtgarten und zurück. Gedacht und gemacht: 6 km in 1h 06 min, hochgerechnet auf 10km: 1h 40 min. Zu langsam, also nächste Woche nochmal. Aber es gab kein nächstes Mal, sondern nur Fitnesscenter und Crosstrainer.

Der Tag kommt. Ziel gesteckt: 90 min, optimistisch; 100 min realistisch. Der Start ist ein wenig chaotisch: keiner weiß genau wo und in welcher Richtung, aber alles regelt sich von alleine. Das Startkommando wird gegeben und schon das erste Problem: zu viele Leute, die Ski-Langlauf machen wollen und nicht vom Fleck kommen. Lösung: irgendwie durch mogeln. Endlich freie Bahn. Vorne marschieren, Entschuldigung, walken die ersten in einem beachtlichen Tempo. Zu schnell für mich. In diesem Moment kam mir das Glück zur Hilfe: Ein Herr, etwa in meinem Alter, besitzt ungefähr ein Tempo, mit dem ich irgendwie mithalten kann. Solidarisch walken wir ca. 6,5 km, durch Matsch mit Sonne oder Windböen oder Regen, alles abwechseln inklusive Steigungen hoch und runter, wobei mir das runter etwas schwerer fällt als das rauf, weil meine Zehen irgendwie gegen die Schuhe drücken, bei bergab. Das Ganze begleitet durch eine nette Unterhaltung mit dem Mitstreiter.

Nach 6,5 km wird der Abstand zu meinem Mitstreiter etwas größer und ich kann auch die Lücke nicht mehr schließen. Ab 7 km walke ich alleine. Die Muskeln werden härter, die Bewegungen nicht mehr so flüssig. Die Sehnsucht nach einer Sitzgelegenheit wird größer. Der Inhalt eines gereichtem Becher Wasser erreicht nur zur Hälfte das Ziel. Jede kleine Steigung wird zur Qual. Endlich eine Bank nach Kilometer 8. Rückenschmerzen, verhärtete Beine und eine Blase am Fuß versuchen mich zu überreden, mich hinzusetzen. Mein innerer Schweinehund werft ein, dass, wenn ich erstmal sitze, nicht mehr so schnell aufstehe. Ergebnis: weiter. Hinter jeder Kurve wird vermutet, dass ein Schild mit 9 km auftaucht. Nach einer unendliches Anzahl von Kurven kommt das Schild. Das Ziel rückt näher, die Musik aus dem kleinen Stadion, in dem sich das Ziel befindet, wird lauter. Endlich ist eine Schranke beim Eingang zum Stadion zu sehen. Mehr Leute stehen dort auch rum. Jetzt noch ein kleines Stück. Jemand fragt mich nach meiner Startnummer. Mein Mitstreiter steht an der Seite und feuert mich an.

Endlich ist es geschafft. Erster Blick auf das Handy: Es ist 11:55 Uhr. Start war ca. 10:30 Uhr., d.h. unter 90 min. Schön! Ein Griff zu einem Powerrade fake und erstmal trinken und handshake mit meinem ehemaligen Mitstreiter. Irgendwann kommt meine offizielle Zeit: 1 h 26 min 2 s. Super Zeit.

Vielleicht mit einwenig mehr Training ist nächstes Mal eine bessere Zeit drin, vielleicht auch ein neues Bonusheft von der Krankenkasse. Leicht verdientes Geld? Nein. Wenn ich mir überlege, wie lange meine Beine und die Blase am Fuß weh tun, ist es ein mieser Stundenlohn, finanziell. Für die Gesundheit: UNBEZAHLBAR.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s